Weidewirtschaft ohne Schafe funktioniert nicht

Veröffentlicht am 02.05.2018 in Landwirtschaft

Berufsschäfern von Brandenburg soll wirtschaftlich unter die Arme gegriffen werden. Unter dem Tagesordnungspunkt „Schafhaltung sichern – Rahmenbedingungen verbessern“ hat der Brandenburgische Landtag einen Koalitionsantrag auf den Weg gebracht.

„Im wichtigsten Punkt, die Zahl der Schafe im Land wieder zu erhöhen, sind wir uns mit den Schäfern einig“, betonte Brandenburgs Agrar- und Umweltstaatssekretärin Carolin Schilde im Landtag und sagte eine schnelle Prüfung des fünf Punkte umfassenden Forderungskatalogs zu.

Danach soll die Landesregierung folgendes prüfen:

  • Die Prämienkalkulation im Rahmen der EU-Förderprogramme. Ziel: Anpassung an gestiegene Kosten.

  • Umschichtung von Mitteln zwischen den EU-Förderprogrammen. Ziel: gegebenenfalls höhere Fördersätze finanzieren.

  • Eine Pachtpreisbremse für landeseigene Liegenschaften, zum Beispiel für Heideflächen.

  • Unterstützung von Schafbeweidung auf geeigneten Standorten im Rahmen einer „betriebsintegrierten Kompensation“, geht dabei um Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen.

  • Anpassung der Bemessungsgrundlagen für den Vertragsnaturschutz an die aktuellen Kosten.

Schafe als bezuschusste Rasenmäher

Hauptberufliche Schäfer erhalten heute Prämien in Höhe von 2,9 Millionen Euro. Für die Pflege der Kulturlandschaft. Denn Weide würde ohne die vierbeinigen Rasenmäher binnen weniger Jahre zuwachsen: zuerst zu einem undurchdringlichen Gestrüpp dann schließlich zu Wald.

Schäfer wirtschaften zu einem großen Teil auf den 4.732 Hektar Heideflächen, für die Betriebsprämien von insgesamt 1,2 Millionen Euro jährlich ausgezahlt werden. Aus dem Förderprogramm zur Pflege von Heiden und Trockenrasen werden 1,1 Millionen Euro pro Jahr bereitgestellt.

Im Rahmen der Grünlandextensivierung können die Schäfer zusätzlich 80 beziehungsweise 85 Euro pro Hektar und Jahr als Weidezuschlag erhalten. Dies ergibt ein Gesamtvolumen von 249.000 Euro pro Jahr. Im Rahmen der Grundförderung stehen weitere 416.220 Euro für die Schaf- und Ziegenhalter zur Verfügung.

Für den Erhalt der tiergenetischen Ressourcen stehen derzeit 20.916 Euro für 840 Tier meist alter Schafrassen zur Verfügung. Hier werden insbesondere Schafe gefördert, die sich für die Landschaftspflege eignen. Hinzu kommen Zahlungen für Herdenschutzhunde und das Wolfsmanagement des Landes.

Im Rahmen der Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen werden in Brandenburg auf etwa 160.000 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche mit rund 18 Millionen Euro gefördert.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

18.01.2019, 10:00 Uhr - 27.01.2019, 18:00 Uhr Grüne Woche Berlin
Die Brandenburger Land- und Ernährungswirtschaft wird auch im Jahr 2019 wird vertreten sein: Zum 27. Mal auf der …

28.01.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Gemeindevertretersitzung Hoppegarten

29.01.2019, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Hauptausschuss Stadtverordneten-Versammlung Erkner

Alle Termine

Nachrichten

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de