Weidewirtschaft ohne Schafe funktioniert nicht

Veröffentlicht am 02.05.2018 in Landwirtschaft

Berufsschäfern von Brandenburg soll wirtschaftlich unter die Arme gegriffen werden. Unter dem Tagesordnungspunkt „Schafhaltung sichern – Rahmenbedingungen verbessern“ hat der Brandenburgische Landtag einen Koalitionsantrag auf den Weg gebracht.

„Im wichtigsten Punkt, die Zahl der Schafe im Land wieder zu erhöhen, sind wir uns mit den Schäfern einig“, betonte Brandenburgs Agrar- und Umweltstaatssekretärin Carolin Schilde im Landtag und sagte eine schnelle Prüfung des fünf Punkte umfassenden Forderungskatalogs zu.

Danach soll die Landesregierung folgendes prüfen:

  • Die Prämienkalkulation im Rahmen der EU-Förderprogramme. Ziel: Anpassung an gestiegene Kosten.

  • Umschichtung von Mitteln zwischen den EU-Förderprogrammen. Ziel: gegebenenfalls höhere Fördersätze finanzieren.

  • Eine Pachtpreisbremse für landeseigene Liegenschaften, zum Beispiel für Heideflächen.

  • Unterstützung von Schafbeweidung auf geeigneten Standorten im Rahmen einer „betriebsintegrierten Kompensation“, geht dabei um Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen.

  • Anpassung der Bemessungsgrundlagen für den Vertragsnaturschutz an die aktuellen Kosten.

Schafe als bezuschusste Rasenmäher

Hauptberufliche Schäfer erhalten heute Prämien in Höhe von 2,9 Millionen Euro. Für die Pflege der Kulturlandschaft. Denn Weide würde ohne die vierbeinigen Rasenmäher binnen weniger Jahre zuwachsen: zuerst zu einem undurchdringlichen Gestrüpp dann schließlich zu Wald.

Schäfer wirtschaften zu einem großen Teil auf den 4.732 Hektar Heideflächen, für die Betriebsprämien von insgesamt 1,2 Millionen Euro jährlich ausgezahlt werden. Aus dem Förderprogramm zur Pflege von Heiden und Trockenrasen werden 1,1 Millionen Euro pro Jahr bereitgestellt.

Im Rahmen der Grünlandextensivierung können die Schäfer zusätzlich 80 beziehungsweise 85 Euro pro Hektar und Jahr als Weidezuschlag erhalten. Dies ergibt ein Gesamtvolumen von 249.000 Euro pro Jahr. Im Rahmen der Grundförderung stehen weitere 416.220 Euro für die Schaf- und Ziegenhalter zur Verfügung.

Für den Erhalt der tiergenetischen Ressourcen stehen derzeit 20.916 Euro für 840 Tier meist alter Schafrassen zur Verfügung. Hier werden insbesondere Schafe gefördert, die sich für die Landschaftspflege eignen. Hinzu kommen Zahlungen für Herdenschutzhunde und das Wolfsmanagement des Landes.

Im Rahmen der Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen werden in Brandenburg auf etwa 160.000 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche mit rund 18 Millionen Euro gefördert.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

15.06.2019, 10:00 Uhr - 16.06.2019, 18:00 Uhr 25. Brandenburger Landpartie
Mehr vom Wochenende der offenen (Hof)-Tore zwischen der Priegnitz, der Uckermark und Elbe Elster oder Spree Neisse …

19.06.2019, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Gemeindevertretersitzung Schöneiche
Konstituierende Sitzung

30.08.2019, 18:00 Uhr - 22:00 Uhr Picknick im Park Schöneiche
Inzwischen findet das Picknick im Park zum zehnten Mal statt. Neben hoffentlich lauem Sommerwetter locken wie imme …

Alle Termine

Nachrichten

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

05.06.2019 06:48 Wir wollen weiter Träger der Denkanstöße sein
Vor der Presse kündigt der kommissarische Fraktionschef Rolf Mützenich für die Sommermonate eine starke inhaltliche Konzentration auf wichtige Themen an. Die Fraktion werde alles dafür tun, dass Sozialdemokraten sichtbarer werden für die Menschen in unserem Land. Das Videostatement auf spdfraktion.de

04.06.2019 19:49 Rolf Mützenich kommissarischer SPD-Fraktionsvorsitzender
Kölner Abgeordneter übernimmt Vorsitz nach Rücktritt von Andrea Nahles Andrea Nahles tritt an diesem Dienstag vom Vorsitz der SPD-Bundestagsfraktion zurück. Der nordrhein-westfälische Abgeordnete Rolf Mützenich übernimmt als dienstältestes Vorstandsmitglied kommissarisch den Posten. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Fraktionschefin hat der Geschäftsführende Vorstand der Fraktion einstimmig sein dienstältestes Mitglied Dr. Rolf Mützenich zum kommissarischen Fraktionsvorsitzenden benannt. Der 59-Jährige erklärte

Ein Service von info.websozis.de