Wildschäden im Wald: Mensch pflanzt – Tier futtert weg

Veröffentlicht am 04.09.2018 in Umwelt

Die ersten Ergebnisse zur Ermittlung des Wildverbisses liegen für die Landkreise Potsdam-Mittelmark und Oberhavel vor. Das Ziel: Grundlagen für eine fachkundigen Beratung der Waldbesitzer schaffen.

Die Inventur zu „Verbiss und Schäle“ lokalisiert die Gebiete, in denen die natürliche Waldverjüngung durch Wildschäden gefährdet ist. Der Waldumbau und die angestrebte Vielfalt der Baumarten wird vor allem bei örtlich überhöhten Wildbeständen in Teilen Brandenburgs stark beeinträchtigt. Das zeigen die Ergebnisse der Inventur. Insbesondere Rehe und Hirsche (Rot- und Damwild) verursachen durch Abfressen der Bodenvegetation, durch Verbiss an jungen Bäumen sowie durch Schälen der Rinde, Fegen oder Schlagen mit den Geweihen, erhebliche Schäden an Bäumen.

„Eine natürliche Waldverjüngung mit vielfältigen Baumarten ist eine wichtige Voraussetzung für stabile Wälder sowie zur Erhaltung der Waldfunktionen“, sagt Brandenburgs Forstminister Jörg Vogelsänger. Die Inventur zu Verbiss und Schäle des Jahres 2017 soll die Waldeigentümer als Inhaber des Jagdrechts und teilweise auch als Jagdausübungsberechtigte gezielt informieren. Entsprechend der Ziele für ihren Wald sollen die Waldbesitzer im Rahmen ihrer waldbaulichen Tätigkeiten aus den Erkenntnissen über Maßnahmen des Waldschutzes entscheiden.

Der Landesbetrieb Forst Brandenburg (LFB): Die Jagd ist deshalb gemäß Waldgesetz auf den Vorrang gesunder und artenreicher Waldbestände zur Sicherung der Waldfunktionen auszurichten. Ziel ist ein ausgewogenes Verhältnis des Wildbestandes in den Wäldern. Die Brandenburger Forstbehörde führt jedes Jahr Inventuren zum Einfluss des Wildes auf die jungen Forstpflanzen durch.

 
 

Für Sie vor Ort

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 13:00 - 15:00 Uhr

Bitte beachten Sie: Verabreden Sie
bitte einen Termin mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

09.03.2020, 17:30 Uhr - 20:00 Uhr Blaulichtempfang 2020: Ministerpräsident Woidke lädt ein
Ministerpräsident Dietmar Woidke lädt Freiwilligen der Feuerwehren, der Hilfsorganisationen und des THW zum …

12.03.2020, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Gemeindevertretung Woltersdorf

21.03.2020, 13:00 Uhr - 17:00 Uhr Familientag
Den Termin schon einmal im neuen Kalender für 2020 notieren! Wir freuen uns wieder auf ein buntes Programm …

Alle Termine

Nachrichten

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von info.websozis.de