* Nachrichten * Service * Termine *

Liebe Genossen, Freunde der Sozialdemokratie, liebe Leser und Leserinnen,

Die Gute Nachricht: Tesla kann weiter bauen. Arbeitsplätze in der Industrie sind eine entscheidende Grundlage unseres Wohlstandes in Deutschland und in Brandenburg. Und Elektrofahrzeuge sind eine Voraussetzung für eine umweltgerechte Mobilität. Deshalb ist der Standort Tesla bei Grünheide so wichtig für uns.

Die geplante Fabrik des amerikanischen E-Mobil-Herstellers Tesla in unserer Region ist das wichtigste Vorhaben seit Jahrzehnten. Die SPD Erkner – Gosen-Neu Zittau will den Menschen in unserer Region Perspektiven bieten und unterstützt deshalb das Vorhaben ausdrücklich.

Wir brauchen keine willkürlichen Demonstrationen und Klagen gegen alles. Das Vorhaben ist bei unserem Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) und den Genehmigungsbehörden in guten Händen. Das wurde auch durch das Urteil des Oberverwaltungsgericht Berlin/Brandenburg bestätigt. Der Versuch der grünen Liga, das Projekt zu stoppen, ist gescheitert. Teile der grünen Bewegung müssen die Frage beantworten, was sie eigentlich wollen und ob sie legitimiert sind.

Bei dem Wald in Freienbrink handelt es sich um erntereife Kiefern-Plantagen, die Papier liefern sollen. Die Bäume werden übrigens nachgepflanzt, als Waldgebiet. Denn laut Waldgesetz sind die Bäume mindestens 1:1 zu ersetzen. Tesla hat sich zu deutlich mehr verpflichtet.

Für Sozialdemokraten ist Elektromobilität eine richtige Antwort auf die Herausforderungen des Klimawandels. Die geplante Tesla Fabrik wird hier einen wichtigen Beitrag leisten.

Ihr Jörg Vogelsänger

Mitglied des Landtags Brandenburg. Vorsitzender der SPD Erkner – Gosen-Neu Zittau

 

27.01.2020 in Topartikel Unterbezirk

30 Jahre SPD: Dank an die Genossen der 1. Stunde

 
OV Erkner Gosen-Neu Zittau: Genossen der ersten Stunde

Liebe Genossinnen und Genossen der 1. Stunde. In diesen Tagen vor 30 Jahren habt ihr den Mut bewiesen, seid aufgestanden und habt gesagt: Ich bin Sozialdemokrat, ich stehe dazu und möchte helfen das Land neu aufzubauen!

  • Ihr seid aufgestanden gegen einen Staat mit einem totalitärem Anspruch, der seine Bürger bevormundete und gängelte. Dafür verantwortlich war eine greise Führungsriege, die längst die Kontrolle über Gesellschaft, Wirtschaft und damit über die Zukunft verloren hatte. Das reale Leben war am Anspruch, den ersten sozialistischen Staat auf deutschem Boden zu errichten, einfach vorbei gegangen.
  • Ihr habt begonnen, eure Gemeinde, den späteren Landkreis Oder-Spree, und schließlich das alte und neue Land Brandenburg zu gestalten und aufzubauen.
  • Ihr habt den Anfang gemacht, der Brandenburg mit Manfred Stolpe ein sozialdemokratisches Gesicht gab. Die Sozialdemokratie prägt noch heute das Leben zwischen Prignitz und Lausitz, Oder-Spree und Potsdam Mittelmark.

Ihr habt damals den Mut gehabt, Farbe zu bekennen. Dafür sind wir dankbar!

Jörg Vogelsänger (MdL) und Frank Steffen! (Vorsitzender, SPD Unterbezirk Landkreis Oder-Spree)

20.02.2020 in Allgemein

SPD-Fraktion: Rechten Terror auf allen Ebenen bekämpfen

 

Die Mordanschläge im hessischen Hanau wurden nach ersten Erkenntnissen von einem fremdenfeindlichen Rechtsextremisten verübt. Die Sprecherin für den Kampf gegen Rechtsextremismus, Inka Gossmann Reetz, und der SPD-Fraktionsvorsitzende Erik Stohn fordern im Namen der SPD-Landtagsmitglieder deshalb politische Konsequenzen. (Mahnwache am Brandenburger Tor Berlin, Foto Nori Kouzeli)

19.02.2020 in Bundespolitik

Grundrente Schritt zu sozialer Gerechtigkeit

 

Das Bundeskabinett hat auf Vorschlag von Minister Hubertus Heil (SPD) die Grundrente endgültig auf den Weg gebracht. Für die SPD-Landtagsfraktion begrüßen die Abgeordneten Björn Lüttmann und Sebastian Rüter die bessere Altersversorgung für langjährig Beschäftigte.

15.02.2020 in Veranstaltungen

Bowling: Die Kugel rollt für die Historische S-Bahn

 

Die Bowlingskugel der Benefizveranstaltung rollt dieses Mal für den Verein Historische S-Bahn. Der Kampf um Punkt und Preise wird am 14.03.2020 von 13:00 bis 14:00 Uhr auf der Bowlingbahn an der Erkneraner Stadthalle stattfinden. Die Kosten für die Bahn übernimmt der SPD-Ortsverein Erkner. Anmeldung erbeten bei Historische S-Bahn oder E-Mail Jörg Vogelsänger. (Foto: Historische S-Bahn e.V.)

Die Teilnehmer und Zuschauer werden traditionellerweise um eine Spende zugunsten des Vereins Historische S-Bahn gebeten. Im Anschluss ist eine Besichtigung der Historischen Hallen geplant.

Samstag, 14.03.2020, 13:00 Uhr - 14:00 Uhr.
Ort: Bowling-Hausbahn, Julius-Rütgers-Straße 5, 15537 Erkner (An der Stadthalle)

Jörg Vogelsänger, Landtagsabgeordneter, Vorsitzender SPD Erkner
Jan Landmann, Fraktionsvorsitzender SPD Erkner
Lothar Eysser, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung

12.02.2020 in Wirtschaft

Industrie in Brandenburg: Bei E-Mobilität vorne dabei

 

Nach der Ankündigung von Tesla, in Grünheide eine „Giga-Factory“ für die Fertigung und Montage von Fahrzeugen hochzuziehen folgt jetzt auch der BASF-Konzern mit einer Entscheidung für die Elektromobilität in Brandenburg. Das Unternehmen kündigte an, in Schwarzheide (Kreis Oberspreewald-Lausitz) eine Batterieproduktion für Elektrofahrzeuge zu errichten. Geplant sind 500 Mio Euro für die Produktion von Batterieteilen. Tesla will in Grünheide bis 500.000 Autos fertigen.

Für Sie vor Ort

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 13:00 - 15:00 Uhr

Bitte beachten Sie: Verabreden Sie
bitte einen Termin mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

26.02.2020, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Plenarsitzung des Landtages Brandenburg
Informationen zu Sitzungen des Landtages

27.02.2020, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Plenarsitzung des Landtages Brandenburg
Informationen zu Sitzungen des Landtages

28.02.2020, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Plenarsitzung des Landtages Brandenburg
Informationen zu Sitzungen des Landtages

Alle Termine

Nachrichten

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de