Erbregelung für Höfe: Familienbetrieb hat Vorrang

Veröffentlicht am 27.06.2018 in Landwirtschaft

Der Landtag hat heute den Gesetzentwurf über die Höfeordnung beraten, den drei Fraktionen gemeinsam eingebracht haben (Drucksache 6/8941). Das Gesetz über die Höfeordnung für das Land Brandenburg (BbgHöfeOG) ist ein gemeinsamer Gesetzentwurf der SPD-Fraktion, der CDU-Fraktion und der Fraktion DIE LINKE. Der Entwurf wurde zur weiteren Beratung in die Parlamentsausschüsse überwiesen. Zur geplanten Höfeordnung erklärt der landwirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Udo Folgart:

„Der Gesetzentwurf geht auf eine Initiative der SPD-Fraktion zurück. Mit der Höfeordnung wollen wir es Landwirten erleichtern, ihren Betrieb an die nächste Generation zu übergeben. Dabei sollen Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit des Hofes erhalten werden".

Von ca. 5.400 landwirtschaftlichen Betrieben in Brandenburg sind mehr als 3.600 Betriebe im Haupt-und Nebenerwerb eigentümergeführt. Eine erbschaftsbedingte Teilung von Betriebsvermögen und die Auszahlung von Erbanteilen könnten vielen dieser Betriebe große Probleme bereiten.

"Die Höfeordnung ist aus unserer Sicht daher auch ein Mittel, um den Druck zum Verkauf zu verringern". So Folgart. Das sei ein Beitrag, die generationenübergreifende Landwirtschaft  in Brandenburg zu erhalten und Bodenspekulation zu verhindern. Die offenen rechtlichen Fragen sollten wir im parlamentarischen Verfahren zu klären versuchen.

Hintergrund: Hof soll wirtschaftlich bleiben

Nach den bisherigen Regelungen im Erbrecht gemäß Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) geht das Vermögen eines landwirtschaftlichen Einzelbetriebes in seiner Gesamtheit auf alle Erben über, ohne Rücksicht darauf, ob alle Erben bereit oder in der Lage wären, den Betrieb weiterzuführen. Bei Auseinandersetzungen innerhalb der Erbengemeinschaft können aufgrund der oftmals großen Werte (landwirtschaftliche Nutzflächen, Gebäude, Tiere  Zubehör) so hohe Ausgleichsansprüche an die sogenannten "weichenden" Erben entstehen, dass der Hofübernehmer Teile des Hofes verkaufen oder sich erheblich verschulden muss. Eine wirtschaftliche Basis für den Weiterbetrieb ist dann häufig nicht mehr gegeben und ein Verkauf der gesamten Hofstelle wird unausweichlich. Das soll durch die Höfeordnung verhindert werden.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

22.03.2019, 09:00 Uhr - 11:00 Uhr Bürgersprechstunde mit Jörg Vogelsänger
Das Gesprächsangebot für die Bürger der Region. Bitte beachten Sie: Termin mit dem Landtagsabgeordneten nur nac …

27.03.2019, 13:30 Uhr - 17:00 Uhr Ausschuss für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft
Bitte beachten Sie die Informationen zum Ausschuss für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (A9) …

30.03.2019, 09:00 Uhr - 11:00 Uhr Infostand der SPD
 

Alle Termine

Nachrichten

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de