Funklöcher in Brandenburg werden gestopft

Veröffentlicht am 13.07.2018 in Wirtschaft

Brandenburg hat ein Funkloch weniger. In der Gemeinde Kleßen-Görne (Havelland) stehen seit kurzem zwei mobile Funkmasten. Sie sollen dann in den nächsten Wochen an das Netz gehen. Damit kündigt sich ein Sinneswandel bei den Mobilfunkbetreibern wie Telekom oder Vodafone an. Das hat allerdings seinen Preis.

Bisher hatten die Betreiber der Netze immer auf die Zahlen ihrer Buchhalter verwiesen. Netze in dünn besiedelten Regionen seien einfach nicht rentabel. So das Argument (wir berichteten). Brandenburg zählt mit einer durchschnittlichen Bevölkerungsdichte von 89 Menschen, die auf einem Quadratkilometer leben, sicher dazu. "Unsere langjährigen und zähen Verhandlungen mit dem Bund, der Bundesnetzagentur und den Mobilfunkanbietern, auch ländlich geprägte Regionen ans Netz zu bringen – also jedes Dorf, jede Stadt und jedes Unternehmen - scheinen endlich Wirkung zu zeigen", sagte der Chef der Brandenburgischen Staatskanzlei, Martin Gorholt, im Vorfeld der Inbetriebnahme.

Die medienwirksame Forderung der Brandenburg CDU, die Landesregierung solle helfen die Funknetz-Löcher zu stopfen, scheint beim Berliner Unionskollegen angekommen zu sein Das zeigt die eifrig publizierte Inbetriebnahme durch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. "Das Dorf, dem seit über 10 Jahren Mobilfunk versprochen wird, bekommt endlich Anschluss", sagte der CSU-Politiker. In Kleßen-Görne leben 360 Menschen. Bisher hatten sie keinen Zugang zum Mobilfunknetz. Der Potsdamer Staatskanzleichef Gorholt freute sich über die Entscheidung der Telekom, "Selbstverständliches" jetzt auch in dieser Region sicherzustellen.

Brandenburg fordert Konzept gegen weiße Flecken

Am Donnerstag (12.07.) hatte die Bundesregierung schließlich zum Mobilfunkgipfel geladen. Die Landesregierung habe dort die eigenen Erfahrungen mit Bundesnetzagentur und Betreibern erläutert, kommentierte Gorholt. Brandenburgs Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer (SPD) forderte die Bundesregierung auf, endlich ein Konzept zum Schließen von Versorgungslücken im Mobilfunknetz vorzulegen. Die Mobilfunknutzung müsse in der gesamten Fläche eines Landes sowie entlang der Hauptverkehrswege sichergestellt werden, so Fischer.

Lücken schaffen Raum für Forderungen

Bis Ende des Jahre 2020 sollen 99 Prozent der deutschen Haushalte mit LTE versorgt und zahlreiche Funklöcher geschlossen werden. Darauf verständigten sich beim Mobilfunkgipfel dann auch die Bosse der drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber mit Infrastrukturminister Andreas Scheuer (CSU) sowie Vertretern von Ländern und Kommunen.

1001 Löcher sollen verschwinden

Dabei sollen 100 neue Mobilfunkstationen an Verkehrshotspots aufgestellt werden, rund 1000 Mobilfunklöcher könnten damit geschlossen werden. In den kommenden Jahren sollen so 500.000 Haushalte zusätzlich mit LTE versorgt werden.

Wieso 99 Prozent?

Die Zahl 99 ist ein Prozent mehr als die Mobilfunker bisher zugesagt hatten. Nach der Auktion der Frequenzen aus der zweiten digitalen Dividende 2015 wollten die Netzbetreiber bis Anfang 2020 insgesamt 98 Prozent der Haushalte mit 4G-Mobilfunk (LTE) abdecken. Dieses eine Prozent hat es jedoch in sich. „Das ist ein großer Schritt für Deutschland", so der Chef von Telefónica Deutschland, Markus Haas, am Donnerstag beim Gipfel.

Haushalte heißt nicht Fläche

Die Rechnung hat es in sich. Wenn 99 Prozent der Haushalte bundesweit mobil telefonieren können, sind einige ländlichen Regionen noch weiter unterversorgt. Denn das Mobilfunknetz der Telekom zum Beispiel erreicht inzwischen 98 Prozent der Bevölkerung, deckt dabei aber nur 82 Prozent der Fläche mit LTE ab. Mit dem Ausbau, auf den sich nun der Mobilfunkgipfel verständigt hat, soll das auf über 90 Prozent steigen, sagte Telekom-Chef Tim Höttges. Das heißt weiter weiße Flecken in dünn besiedelten Regionen von Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern.

Die Netzbetreiber erwarten allerdings Entgegenkommen von Bund, Ländern und Kommunen. Der Bund soll dafür sorgen, dass die Rahmenbedingungen stimmen. Dabei geht es um die Installationen des LTE-Nachfolgenetzes (G4) mit der Bezeichnung fünfte Generation (G5) .

Die deutschen Netzbetreiber wünschen sich längere Laufzeiten der Frequenznutzungslizenzen und schon eine zeitnahe Verlängerung der bestehenden Lizenzen. Es gehe um Planungssicherheit, so das Argument. Es geht ums Geld, könnte man auch sagen.

In der Gemeinde Kleßen-Görne (Havelland) stehen jetzt zwei mobile Funkmasten. Wenn die Telekom Funklöcher auf Dauer stopfen will, sollten dort und anderswo bald feste Anlagen stehen. Bund und Land schießen eh zu.

 
 

Für Sie vor Ort

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 13:00 - 15:00 Uhr

Bitte beachten Sie: Verabreden Sie
bitte einen Termin mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

09.03.2020, 17:30 Uhr - 20:00 Uhr Blaulichtempfang 2020: Ministerpräsident Woidke lädt ein
Ministerpräsident Dietmar Woidke lädt Freiwilligen der Feuerwehren, der Hilfsorganisationen und des THW zum …

12.03.2020, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Gemeindevertretung Woltersdorf

21.03.2020, 13:00 Uhr - 17:00 Uhr Familientag
Den Termin schon einmal im neuen Kalender für 2020 notieren! Wir freuen uns wieder auf ein buntes Programm …

Alle Termine

Nachrichten

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von info.websozis.de