Funklöcher in Brandenburg werden gestopft

Veröffentlicht am 13.07.2018 in Wirtschaft

Brandenburg hat ein Funkloch weniger. In der Gemeinde Kleßen-Görne (Havelland) stehen seit kurzem zwei mobile Funkmasten. Sie sollen dann in den nächsten Wochen an das Netz gehen. Damit kündigt sich ein Sinneswandel bei den Mobilfunkbetreibern wie Telekom oder Vodafone an. Das hat allerdings seinen Preis.

Bisher hatten die Betreiber der Netze immer auf die Zahlen ihrer Buchhalter verwiesen. Netze in dünn besiedelten Regionen seien einfach nicht rentabel. So das Argument (wir berichteten). Brandenburg zählt mit einer durchschnittlichen Bevölkerungsdichte von 89 Menschen, die auf einem Quadratkilometer leben, sicher dazu. "Unsere langjährigen und zähen Verhandlungen mit dem Bund, der Bundesnetzagentur und den Mobilfunkanbietern, auch ländlich geprägte Regionen ans Netz zu bringen – also jedes Dorf, jede Stadt und jedes Unternehmen - scheinen endlich Wirkung zu zeigen", sagte der Chef der Brandenburgischen Staatskanzlei, Martin Gorholt, im Vorfeld der Inbetriebnahme.

Die medienwirksame Forderung der Brandenburg CDU, die Landesregierung solle helfen die Funknetz-Löcher zu stopfen, scheint beim Berliner Unionskollegen angekommen zu sein Das zeigt die eifrig publizierte Inbetriebnahme durch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. "Das Dorf, dem seit über 10 Jahren Mobilfunk versprochen wird, bekommt endlich Anschluss", sagte der CSU-Politiker. In Kleßen-Görne leben 360 Menschen. Bisher hatten sie keinen Zugang zum Mobilfunknetz. Der Potsdamer Staatskanzleichef Gorholt freute sich über die Entscheidung der Telekom, "Selbstverständliches" jetzt auch in dieser Region sicherzustellen.

Brandenburg fordert Konzept gegen weiße Flecken

Am Donnerstag (12.07.) hatte die Bundesregierung schließlich zum Mobilfunkgipfel geladen. Die Landesregierung habe dort die eigenen Erfahrungen mit Bundesnetzagentur und Betreibern erläutert, kommentierte Gorholt. Brandenburgs Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer (SPD) forderte die Bundesregierung auf, endlich ein Konzept zum Schließen von Versorgungslücken im Mobilfunknetz vorzulegen. Die Mobilfunknutzung müsse in der gesamten Fläche eines Landes sowie entlang der Hauptverkehrswege sichergestellt werden, so Fischer.

Lücken schaffen Raum für Forderungen

Bis Ende des Jahre 2020 sollen 99 Prozent der deutschen Haushalte mit LTE versorgt und zahlreiche Funklöcher geschlossen werden. Darauf verständigten sich beim Mobilfunkgipfel dann auch die Bosse der drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber mit Infrastrukturminister Andreas Scheuer (CSU) sowie Vertretern von Ländern und Kommunen.

1001 Löcher sollen verschwinden

Dabei sollen 100 neue Mobilfunkstationen an Verkehrshotspots aufgestellt werden, rund 1000 Mobilfunklöcher könnten damit geschlossen werden. In den kommenden Jahren sollen so 500.000 Haushalte zusätzlich mit LTE versorgt werden.

Wieso 99 Prozent?

Die Zahl 99 ist ein Prozent mehr als die Mobilfunker bisher zugesagt hatten. Nach der Auktion der Frequenzen aus der zweiten digitalen Dividende 2015 wollten die Netzbetreiber bis Anfang 2020 insgesamt 98 Prozent der Haushalte mit 4G-Mobilfunk (LTE) abdecken. Dieses eine Prozent hat es jedoch in sich. „Das ist ein großer Schritt für Deutschland", so der Chef von Telefónica Deutschland, Markus Haas, am Donnerstag beim Gipfel.

Haushalte heißt nicht Fläche

Die Rechnung hat es in sich. Wenn 99 Prozent der Haushalte bundesweit mobil telefonieren können, sind einige ländlichen Regionen noch weiter unterversorgt. Denn das Mobilfunknetz der Telekom zum Beispiel erreicht inzwischen 98 Prozent der Bevölkerung, deckt dabei aber nur 82 Prozent der Fläche mit LTE ab. Mit dem Ausbau, auf den sich nun der Mobilfunkgipfel verständigt hat, soll das auf über 90 Prozent steigen, sagte Telekom-Chef Tim Höttges. Das heißt weiter weiße Flecken in dünn besiedelten Regionen von Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern.

Die Netzbetreiber erwarten allerdings Entgegenkommen von Bund, Ländern und Kommunen. Der Bund soll dafür sorgen, dass die Rahmenbedingungen stimmen. Dabei geht es um die Installationen des LTE-Nachfolgenetzes (G4) mit der Bezeichnung fünfte Generation (G5) .

Die deutschen Netzbetreiber wünschen sich längere Laufzeiten der Frequenznutzungslizenzen und schon eine zeitnahe Verlängerung der bestehenden Lizenzen. Es gehe um Planungssicherheit, so das Argument. Es geht ums Geld, könnte man auch sagen.

In der Gemeinde Kleßen-Görne (Havelland) stehen jetzt zwei mobile Funkmasten. Wenn die Telekom Funklöcher auf Dauer stopfen will, sollten dort und anderswo bald feste Anlagen stehen. Bund und Land schießen eh zu.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 10:00 - 12:00 Uhr

Termine mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger
nur nach vorheriger Absprache

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

01.10.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Die Bewerber für die neue Parteispitze stellen sich vor
UnsereSPD – Die Tour Wir wählen eine neue Spitze . Und alle Mitglieder entscheiden mit. Damit …

29.11.2019, 15:00 Uhr - 19:00 Uhr Weihnachtsmarkt auf dem Museumshof
Traditionelle Marktstände mit vielen Geschenkideen, Weihnachtsgestecken, Kunsthandwerk, Basteln und Malen in der M …

30.11.2019, 14:00 Uhr - 01.12.2019, 18:00 Uhr Erkneraner Lichterfest
Dezember Erkneraner Lichterfest! Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten an den jeweiligen Tagen 30.11. 1 …

Alle Termine

Nachrichten

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

13.09.2019 18:50 René Röspel zu Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro. „Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 2017 wurden elf Projekte

Ein Service von info.websozis.de