Landpartie 2016: Alte Hoftechnik lebt

Veröffentlicht am 13.06.2016 in Landwirtschaft

Jörg Vögelsänger riskiert einen Blick in einen Getreideschroter

Alte Landwirtschaftstechnik war auf der Brandenburger Landpartie natürlich auch zu sehen. Manfred Fritz Max Arndt aus Fredersdorf/Nord ist Fan von diesen alten Maschinen und Techniken. Nah zur Metropolregion Berlin erhält und restauriert er alte Landtechnik und zeigt allen, wie damals das Getreide gedroschen und geschrotet wurde. Bericht: Christian Stauch

Die „Interessengemeinschaft Freunde alter Landtechnik“ sind ein wenig nostalgisch könnte man vielleicht sagen. Große Maschinen aus dem frühen 20. Jahrhundert stehen auf dem Hof in Fredersdorf. Was sie waren und was sie leisteten, kann man heute nur noch selten bestaunen: Einen direkten Blick auf die Geschichte der Landwirtschaft gibt's bei den Freunden alter Landtechnik in Fredersdorf. http://www.freunde-alter-landtechnik.de/

Heute fahren riesige Traktoren, Mähdrescher und andere Erntemaschinen auf den Landstraßen und Feldern. Sie kosten hunderttausende von Euro. Sie sind Zeichen, dass Arbeit in der Landwirtschaft seit dem letzten Drittel des 20. Jahrhunderts zu einer kapitalintensiven Produktion geworden ist. Was heute von einer Maschine erledigt wird, erforderte vor wenigen Jahrzehnten noch viel menschliche Kraft.

Das Dreschen, Schroten und ebenfalls das Backen von Brot ist heute industrialisiert und hochgradig automatisiert. Ein Blick zurück: Es war Handwerk, wie Nahrungsmittel noch vor 50 bis 60 Jahren hergestellt wurden. Die IG Freunde alter Landtechnik zeigen, wie es gemacht wurde. Von der Saat bis zum Brot.

In vielen Arbeitsstunden wird auf den Feldern der „Marine Roggen“ angebaut und geerntet. Dieser war im 19. Jahrhundert weit verbreitet und ist heute nur noch sehr selten zu finden. Nach der Ernte mit alten Traktoren wird der Roggen durch den Drescher geschoben. Dafür sind mindestens drei Arbeitskräfte erforderlich. Einer, der den Roggen mit der Heugabel auf die Maschine heraufreicht, einer der diesen nach und nach in die Maschine einwirft und ein letzter, der die entkörnten Getreideähren am Auswurf der Maschine verräumt oder ballt. Zum Vergleich: Heute macht das eine Maschine, die von einer Person gesteuert wird.

Nun kommt der Schroter ins Spiel. Das Korn wird gemahlen, gesiebt und für das Backen vorbereitet. Für letzteres haben die Freunde alter Landtechnik einen transportablen Backofen gebaut. Aus Lehm und Schamott selbstverständlich. Befeuert wird der Ofen mit Holz. Er dient allerdings nicht nur dem Brotbacken. Auch Schweinebraten oder andere Gerichte können in ihm zubereitet werden. Hierfür lässt Manfred Arndt den Ofen schon einmal drei Tage lang vorglühen.

Jörg Vogelsänger schaute gebannt zu: „Ein großes Kompliment an die Freunde der alten Landtechnik. Hier hat alte Technik Jahrzehnte überlebt. Mit großem Enthusiasmus werden hier alte Traditionen und alte Technik erhalten. Es ist eine agrarische Kultur, die sonst einfach verschwinden würde!“

 
 

 

Für Sie vor Ort

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bitte beachten Sie: Es gelten die
aktuellen Hygiene-Bestimmungen

(2G geimpft, genesen).
Verabreden Sie
Ihren Termin mit dem
Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger!

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

13.02.2022, 09:00 Uhr - 18:00 Uhr Wahl des Bundespräsidenten

23.02.2022, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Plenum des Brandenburger Landtages
Bitte beachten Sie auch die Live Übertragung . Der Besuch einer Plenarveranstaltung ist nur auf Einladung zum …

24.02.2022, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Plenum des Brandenburger Landtages
Bitte beachten Sie auch die Live Übertragung . Der Besuch einer Plenarveranstaltung ist nur auf Einladung zum …

Alle Termine

Nachrichten

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von info.websozis.de